Philosophie

 

Die Unternehmensgruppe BETTY BARCLAY steht für modische Kompetenz, Niveau, Zeitgeist und Souveränität.

Als eines der führenden Unternehmen für Damenoberbekleidung bieten wir mit unseren Marken Betty Barclay,

Gil Bret und Vera Mont zeitgemäße Kollektionen für die moderne Frau und transportieren Lifestylewelten

mit einem hohen Identifikationspotenzial.

Es ist unser Anspruch, modernes Design und aktuelle Trends mit maximalem Komfort und Tragbarkeit zu

verbinden, damit unsere Kundin sich zu jeder Gelegenheit gut angezogen und wohlfühlt.

Mit unseren zeitgemäßen Kollektionen und den darauf abgestimmten Lizenzprodukten vermitteln wir

ein Gefühl von moderner Weiblichkeit sowie Spaß an Mode.

 

Code of Conduct

 

 

Präambel
Die vorgenannten Gesellschaften der Unternehmensgruppe Betty Barclay produzieren und vertreiben

Damenoberbekleidung auf internationalen Märkten. Hierbei erfolgt insbesondere der Beschaffungsprozess

für die Waren international in verschiedenen Ländern. Die Gesellschaften sind sich im Rahmen ihrer

internationalen Geschäftstätigkeit ihrer ethischen und sozialen Verantwortung bewusst und haben vor

diesem Hintergrund die nachfolgenden Grundsätzeformuliert, die, sofern noch nicht verwirklicht, in

nachhaltiger Zusammenarbeit mit den Geschäftspartnern umgesetzt und weiterentwickelt werden.

Vor diesem Hintergrund erklären die Gesellschaften Folgendes:

I. Grundlage
Nationale Gesetzgebungen bieten jeweils den individuellen Rahmen für die Einhaltung der jeweils

vorherrschenden Standards.

II. Ungleichbehandlung
Wir treten im Rahmen der Gesetze gegen Ungleichbehandlung aufgrund Alter, Religion, Rasse, sozialer

Herkunft, Krankheit, Behinderung, Geschlecht, Glaube oder sonstiger persönlicher Eigenschaften ein.

III. Koalitionsfreiheit
Unter Berücksichtigung der jeweils bestehenden gesetzlichen Rahmenbedingungen respektieren wir

die Freiheit der Vereinigungen und das Recht auf Kollektivverhandlungen.

IV. Lohnfindung
Im Rahmen der zu zahlenden Löhne orientieren wir uns an den gesetzlich bzw. tariflich definierten

oder orts- bzw.branchenüblichen Standards. Das Bestreben ist die Zahlung eines sozialverträglichen

Lohns, der die ortsüblichen Lebenshaltungskosten des jeweiligen Arbeitnehmers deckt.

V. Arbeitszeit - Arbeitssicherheit
Gesetzlich vorgegebene Standards hinsichtlich der Arbeitszeiten und Arbeitssicherheit werden beachtet.

Wo es keine  derartigen Standards gibt werden mit den Vertragspartnern vor Ort Bedingungen geschaffen,

die dem Arbeitnehmer ausreichenden Freiraum für Erholung bieten und die die Sicherheit am Arbeitsplatz

gewährleisten. Die regelmäßig zulässige Arbeitszeit pro Woche beträgt 48 Stunden. Im Rahmen einer

7-Tage Woche muß dem Arbeitnehmer mindestens ein Tag zu seiner freien Verfügung angeboten werden.

VI. Kinder- und Zwangsarbeit, Gewalt

Kinder- und Zwangsarbeit werden nicht geduldet. Hinsichtlich der Kinderarbeit gelten die Bestimmungen

des Übereinkommens über die Rechte des Kindes der Vereinten Nationen, es sei denn, nationale Regelungen

sehen strengere Vorschriften vor, die dann vorgehen. Gewalt gegen Arbeitnehmer, sei es physisch, psychisch,

sexuell, verbal oder auf ähnliche Weise wird nicht geduldet. Vertragsbeziehungen zu Lieferanten und

Produzenten, die derartige Arbeitsweisen dulden, werden unverzüglich abgebrochen.

VII. Ökologische Verantwortung
Wir treten für eine verantwortungsbewusste Nutzung bestehender Ressourcen ein unter größtmöglicher

Vermeidung umweltschädlicher Wirkungen. Schadstoffbelastungen werden nach dem Stand der Technik

vermieden. Unsere Qualitätssicherung arbeitet an der Fortentwicklung resourcenschonender und

schadstofffreier Arbeitsweisen.